Tausend Fragen – 321 bis 340

321. Was gibt dem Leben Sinn?
Sich nützlich zu fühlen.

322. Was hättest du gern frühzeitiger gewusst?
Dass ich überdurchschnittlich intelligent bin. Vielleicht hätte ich mich dann für weniger dumm gehalten, mir mehr zugetraut und mich weniger kleinmachen lassen. Vielleicht.

323. Wie alt fühlst du dich?
Zwischen Mitte zwanzig und Mitte sechzig, je nach Tagesform.

324. Was siehst du, wenn du in den Spiegel schaust?
Mich, seitenverkehrt.

325. Kannst du gut zuhören?
Ich denke das manchmal, aber ich glaube, das stimmt nicht, dafür bin ich zu ungeduldig. („Ja. Weiß ich schon. Komm zum Punkt!“ sage ich nie. Naja doch: mit den Augen.)

326. Welche Frage wurde dir schon zu häufig gestellt?
Keine. Womöglich bin ich geduldiger, als ich gedacht habe.

327. Ist alles möglich?
Nein! Und hört auf, die Leute das glauben zu machen!

328. Hängst du an Traditionen?
Ja, an meinen persönlichen.

329. Kennt jemand deine finstersten Gedanken?
Ich glaube, der Liebste hat eine vage Idee, aber sonst: nein, niemand außer mir.

330. Wie sieht für dich der ideale Partner aus?
Es ist weniger das Aussehen …

331. Wonach sehnst du dich?
Sicherheit.

332. Bist du mutig?
Ja, das denke ich doch. Ich bin jedenfalls sehr ängstlich und überwinde mich ständig, und Angst ist die Bedingung für Mut.

333. Gibt es für alles einen richtigen Ort und eine richtige Zeit?
Für vieles, aber sicher nicht für alles.

334. Wofür bist du dir zu schade?
Mich wie eine Leibeigene behandeln zu lassen.

335. Könntest du ein Jahr ohne andere Menschen aushalten?
Vermutlich schon, aber ich wäre danach kaputt.

336. Wann warst du zuletzt stolz auf dich?
Als ich mich zum Laufen aufgerafft habe, obwohl es draußen kalt und dunkel und doof war.

337. Bist du noch die Gleiche wie früher?
Nein, um Himmels Willen!

„Ein Mann, der Herrn K. lange nicht gesehen hatte, begrüßte ihn mit den Worten: ‚Sie haben sich gar nicht verändert.‘ ‚Oh!‘ sagte Herr K. und erbleichte.“ (Bertolt Brecht, Geschichten vom Herrn Keuner)

338. Warum hast du dich für die Arbeit entschieden, die du jetzt machst?
Weil ich sie mag und weil ich sie kann.

339. Welche schlechte Angewohnheit hast du?
Ich falle ins Wort. Zu oft. Manchmal kann ich es unterdrücken (das ist dann was für Frage 336)

340. Verfolgst du deinen eigenen Weg?
Naja, ich eiere so rum …

Quelle: Flow-Magazin

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.