Weekly Journal – Woche 6

Meine Arbeitswoche war anstrengender als sonst, in erster Linie wegen des lauten Großraumbüros. Das ist einfach nix für hochsensible Introvertierte. Allerdings ist es, verglichen mit den Arbeitsbedingungen bei meinem alten Arbeitgeber, noch immer recht gut auszuhalten. Von dort habe ich Geschichten gehört: offenbar hat die Geschäftsführung gewechselt und wurde der Belegschaft vorgestellt. Man hat unter viel „Tschakka!“ vor Rechtschreibfehlern strotzende PowerPoint-Folien an die Wand geworfen. Zudem will man noch dieses Jahr umziehen, Hafencity, Wilhelmsburg und die Innenstadt sind im Gespräch – das verlängert den Arbeitsweg für alle Kollegen, die wie ich aus dem Norden kommen, schätzungsweise um eine Stunde pro Strecke. Alter Schwede, bin ich froh, dass ich da raus bin.

Stricken & Häkeln
Ich hatte ein wenig mit dem Stricktreff im Wollgeschäft am Schmuggelstieg geliebäugelt. Ich war da noch nie, er findet regelmäßig am ersten Dienstag des Monats statt, ich wollte im Januar schon hin, da ist etwas dazwischen gekommen, und diese Woche passte es auch nicht, weil: meine Jungs hatten Pokal. Und das Spiel wurde sogar im Ersten übertragen. Die ersten 34 Minuten des Spiels habe ich noch gesponnen (endlich weiß ich, wofür das Loch oben in meinem Rad ist). Die restliche Zeit habe ich dann gestrickt, weil ich hingucken musste, das geht beim Spinnen nicht so gut. Es stand 1:1 am Ende der regulären Spielzeit und 3:3 am Ende der Verlängerung, weil Weserwunder nicht zwingend an der Weser stattfinden müssen, und dann hatten wir Glück, weil wir unseren Pavlenka haben, der die ersten beiden Elfmeter von Dortmund einfach mal gehalten hat. Dass Dortmund mit Ersatzkeeper auflaufen musste, war dann vielleicht auch nochmal hilfreich. Also Viertelfinale, yay! Und zwei Reihen mehr an der Cria dank Verlängerung. Wie viel daran insgesamt weitergegangen ist, kann ich nicht sagen. Schon ein Stückchen. Nächste Woche denke ich hoffentlich an den Maschenmarkierer, dann kann ich messen.

Unterwegs habe ich an den Lord Varys-Socken gestrickt, das Muster ist superleicht zu merken und gefällt mir gut, die Wolle mustert dezent, ich würde sie auch heute, neun Jahre später, noch kaufen. Sie ist allerdings recht dunkel – im gelblichen Licht im U-Bahn-Tunnel ist es anstrengend.

Spinnen
Es sind noch 32 g vom dritten Scandi-Blend-Kammzug übrig, ich habe diese Woche also 32 g versponnen. Ich habe die dritte Staffel Game of Thrones auch schon bestellt, mit der zweiten bin ich nämlich durch.

Ich hatte bei Hilltop Cloud einen Kammzug aus einer Fasermischung für Socken bestellt, der ist angekommen. Ich bin noch nicht sicher, wie ich ihn verspinne. Also dreifädig navajoverzwirnt, so viel ist klar. Ich wollte jetzt nicht allzu tief in die Wissenschaft des Sockengarnspinnens einsteigen (das aktuelle Ply Magazine widmet dem Thema eine ganze Ausgabe) und das robusteste Garn der Welt herstellen. Die Socken daraus werde ich nicht in Schuhen tragen, sondern auf dem Sofa, insofern müssen sie nicht so viel aushalten. Es geht mir mehr um die Farben und wie ich aus dem Garn zwei möglichst ähnliche Socken mache. Momentan gefällt mir die Idee am besten, den Kammzug längs zu teilen und auf zwei Spulen spinnen und zu verzwirnen. Beim Stricken würde ich dann alle vier Reihen das Knäul wechseln – sozusagen klassische Ringelsocken, wie ich sie früher oft gestrickt habe. Nur mit nicht ganz so viel Kontrast zwischen den Ringeln. Aber erstmal mache ich die Scandi-Blend fertig.

Sport
Das Training musste diese Woche der Arbeit wegen ausfallen. Eigentlich wollte ich das nicht mehr machen, ich wollte mein Leben nicht mehr um die Arbeit herum arrangieren. Je nun. „Eigentlich“. Ich lerne noch.

Am Donnerstag und Sonntag war ich laufen. Ich fange wieder ganz vorn an, 10K Trainer Woche 1 Tag 1 und 2. Es ist okay, weil es absehbar ist. In sechs Wochen laufe ich wieder meine 5 Kilometer. Die Knie haben nichts zu beanstanden, meine Rückenschmerzen sind besser, lange stehen geht jedoch noch immer nicht. Am Montag – morgen – ist der Termin beim Arzt. Ich habe noch einmal überlegt, seit wann ich die Probleme habe: Anfang 2018, in schwankender Intensität. Und was hat sich seitdem verändert? Ich habe einen neuen Sport und ein neues Bett. Es liegt wohl eher am neuen Bett als am Cheerleading. Ich habe also nicht lange gefackelt und eine neue Matratze bestellt, auf der darf ich jetzt 100 Tage probeschlafen. Sie heißt Bodyguard und ist der ewige Testsieger der Stiftung Warentest. Mal gucken, was mein Rücken dazu sagt.

Buch, Bild & Ton
Ich habe Blinkist für mich entdeckt. Das ist ein Dienst, der Sachbücher zusammenfasst und die Kernaussagen seinen Abonnenten in kurzen Texten beziehungsweise Audios von etwa 15 Minuten Länge zur Verfügung stellt. Ich hatte Werbung dafür gesehen und mir gedacht „naja …“, aber da die Macher des Psychcast ganz begeistert davon sind, hab ich mal einen Blick beziehungsweise ein Ohr riskiert und mir nach der 24-Stunden-Testphase ein Jahresabo geleistet. Die Qualität der Audios ist sehr gut, die Zusammenfassungen sind natürlich sehr kurz, aber als eine Art erweiterten Klappentext finde ich sie ausgesprochen nützlich. Ich lese auf die Blinks (so nennen sie die einzelnen Kernthesen) hin jetzt Ab ins Bett!: Eine traumhafte Reise in die Welt des Schlafes von Katharina Kunzmann (mit der kindle-App auf dem iPad beim Stricken), kann aber noch nicht so viel dazu sagen, weil ich noch ganz am Anfang bin. Es macht bisher einen sehr kurzweiligen Eindruck.

Meine zwei Seiten am Tag auf Papier-Routine funktioniert übrigens auch gut, ich komme langsam, aber stetig voran. Ich lese noch immer Kriegsenkel von Sabine Bode, das flüssig und lebendig geschrieben ist, mich aber oft innehalten und nachdenken lässt, weil mir viele Dinge aus den geschilderten Lebensgeschichten aus meinem Erleben vertraut sind. In dem Coaching, das ich mache, geht es auch darum herauszufinden, inwieweit meine Themen ihren Ursprung in „alten Geschichten“ haben. Ich weiß fast nichts über meine Vorfahren. Die Ahnenforschungsversuche meiner Jugend wurden bereits ganz zu Anfang von meinen Großmüttern mit verkniffenem Schweigen im Keim erstickt, und das passiert ja auch nicht ohne Grund. (Es gibt beim Deutschlandfunk eine Sendung zum Thema transgenerationale Traumata, in der die Autorin des Buches ebenfalls zu Wort kommt)

Pläne für nächste Woche
Montag und Mittwoch Training, Mittwoch bis Freitag beim Kunden, soweit so Standard. Dann ein Orthopädentermin am Montag, ein Pokalspiel am Dienstag (Dart, selber spielen), möglicherweise ein romantisches Abendessen am Donnerstag (St. Fleurop), eine Einladung zur Piratenfilmnacht am Samstag, ein virtueller Stricktreff am Sonntag. Dazu der Vorsatz, es – angeregt durch das Schlafbuch – mal mit neun Stunden Schlaf pro Nacht zu versuchen und spätestens zwischen zehn und halb elf ins Bett zu gehen (das wird mir am Dienstag direkt um die Ohren fliegen, denn mit einem Dartabend ist es so gar nicht kompatibel, da ist um 22:00 Uhr mit Glück die erste Hälfte vorbei und dann habe ich noch eine Stunde Heimweg zu bewältigen). Im Homeoffice geht es weiter mit dem Tagungsheft für das Mensa Jahrestreffen, an dem ich gerade sehr viel Freude habe. Und zwischendurch irgendwie stricken und spinnen. Und zweimal laufen. Auch noch. Ich sehe schon, ich werde aussortieren müssen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.