Tausend Fragen – 161 bis 180

161. Bist du ein Hundetyp oder ein Katzentyp?
Da mag ich mich nicht festlegen – ich schätze Routine wie ein Hund, liebe aber meine Unabhängigkeit wie eine Katze.

162. Wie zeigst du, dass du jemanden nett findest?
Mit kleinen Aufmerksamkeiten. Früher waren das zum Beispiel Mixtapes.

163. Isst du eher, weil du Hunger oder Appetit hast?
Appetit, Hunger, Langeweile, Stress … ich lerne noch.

164. Tanzt du manchmal vor dem Spiegel?
Ja. Nicht aus Eitelkeit, sondern um die Schritte zu üben.

165. In welcher Hinsicht bist du anders als andere Menschen?
Ich habe einen höheren IQ als 98% der (getesteten) Menschen. Manchmal sehe ich das als Geschenk, manchmal als Behinderung.

166. Welchen Jugendfilm würdest du Kindern empfehlen?
Ach herrje, das fragt ihr ausgerechnet die FSK18-macht-nix-wenn-Körperteile-fliegen-Kinogängerin, die obendrein null Kontakt zu Kindern hat. Ich denke mal, irgendwas Witziges mit der Botschaft „glaub an dich, auch wenn die anderen es nicht tun“ – Zootopia oder Ratatouille vielleicht, wo Hasenmädchen Polizistin und Rattenjungs Sternekoch werden können.

167. Bleibst du bei Partys bis zum Schluss?
Nein. Meistens gehe ich gar nicht erst hin.

168. Welchen Song hast du in letzter Zeit am liebsten gehört?
Mich überfordert die Frage ein bisschen, aber Spotify hat freundlicherweise Protokoll geführt. Ich habe ein wenig ausgedünnt und präsentiere hier meine Top 25:

169. Bereitest du dich auf bestimmte Telefongespräche vor?
Ja, nicht nur auf bestimmte, ich bereite mich immer vor.

170. Wann hast du zuletzt vor jemand anderem geweint?
Das passiert recht häufig, schon so ein, zweimal im Monat. Was den „anderen“ angeht, bin ich aber recht wählerisch: das ist immer Jens. (Der Arme)

171. Mit wem verbringst du am liebsten einen freien Tag?
Mit Jens. Und wenn der keine Zeit hat auch gern mit mir allein.

172. Was war der beste Rat, den du jemals bekommen hast?
Ich erinnere mich an viele kleine, kostbare Tipps, gerade im letzten Jahr zum Start meiner Selbständigkeit. Den einen, besten Rat gibt es nicht.

173. Was fällt dir ein, wenn du an Sommer denkst?
Ich muss den Balkon aufräumen.

174. Wie duftet dein Lieblingsparfum?
Ich habe nicht nur eines, und die duften alle recht unterschiedlich, so dass ich für jede Stimmung was habe. Für mich sind die kleinen typischen 30 ml Flakons im Grunde viel zu groß. Ich benutze nämlich, obwohl ich es mag, selten Parfum, weil ich meine Mitmenschen nicht geruchsbelästigen möchte. Wenn ich essen gehen möchte, benutze ich zum Beispiel gar keins.

175. Welche Kritik hat dich am stärksten getroffen?
„Beweg deinen Arsch, du faules Stück Mist.“ hat mich schon zwei mal in den Burnout geführt.

176. Wie findest du dein Aussehen?
Alles in allem okay.

177. Gehst du mit dir selbst freundlich um?
Nein.

178. Würdest du dich einer Schönheitsoperation unterziehen?
Ja.

179. Welchen Film hast du mindestens fünf Mal gesehen?
Die Rückkehr der Jedi-Ritter.

180. Füllst du gern Tests aus?
Eigentlich nicht mehr, es ist ja doch immer dasselbe.

Quelle: Flow-Magazin

Ein Gedanke zu „Tausend Fragen – 161 bis 180

  1. Pingback: Jahresrückblick 2018 | eliandhra.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.