Weekly Journal – Woche 28

Diese Woche hatte für mich streng genommen nur sechs Tage – am Mittwoch war ich raus. Am morgen bin ich noch zwei Stunden über den Zahlen für meinen Businessplan verzweifelt, dann sind Kopfschmerzen aufgezogen wie ein Unwetter. Ich habe, als ich mich nicht mehr konzentrieren konnte, noch eine kurze Runde durch den Ort gedreht, weil ich dachte, frische Luft wäre eine gute Idee, habe ein bisschen eingekauft, einen Kaffee beim Portugiesen getrunken, habe aber dann schon gemerkt, dass das Licht zu hell, Geräusche zu laut und zu schrill und Gerüche zu intensiv wurden. Mit flimmerndem Gesichtsfeld hab ich mich ins Bett verzogen und den Nachmittag mit Alpträumen verbracht, zwischendurch immer wieder geweckt von der Straßenbaumaschine, die um die Ecke ihre Arbeit verrichtete und das ganze Haus in Schwingung versetzte, von denen mich auch meine Silikon-Ohrstöpsel nicht abschirmen konnten. Überflüssig zu erwähnen, dass ich am Mittwoch nicht beim Training war. Das einzig Tröstliche dabei ist, dass auch Scheißtage nur 24 Stunden haben. Also schauen wir uns mal die anderen sechs an – die waren immerhin in der Überzahl.

Stricken, Spinnen & Häkeln
Das Strickziel war „die erste Hälfte des Fading Points abschließen und die restliche Strickzeit mit Juneberry verbringen“ Restliche Strickzeit … das ist ein bisschen so wie „Schokofondue macht man aus übriggebliebener Schokolade – weiß jemand, was das ist?“ Also, ich hatte viel Freude am Fading Point. Ich bin jetzt bei Farbe vier. Es gibt fünf. Juneberry wird sich noch mindestens eine Woche gedulden müssen, fürchte ich.
Gesponnen habe ich auch nicht so viel. Es war ja weniger Fußball und dafür mehr Businessplan, also zu Zeiten, als die Tour de France lief, daher hab ich nur wenig gesponnen und viel am Computer gesessen. Von den ersten 100 g der Hilltop Cloud-Fasern ist noch ein bisschen übrig, schätzungsweise zwei Stunden Spinnzeit.

Nähen
Ich habe genäht. Nur kurz, nix Tragbares, aber ich hab die Nähmaschine ausgepackt. Letztes Jahr (oder vorletztes? Mein Zeitgefühl ist in diesen Dingen wirklich mies) habe ich im Werder-Fanshop T-Shirts gekauft. „This is Osterdeich“. Ich wollte eins davon zu einem vernünftigen, für mich passenden Shirt umarbeiten, mit Taille und einem Halsausschnitt, der mich nicht würgt. Nichts ist in dieser Hinsicht passiert, aber ich habe, als ich dieses Woche das Bett neu bezogen habe (mit Hansa Rostock-Bettwäsche für den Mann und Werder Bremen für mich – ich kann das empfehlen, wirklich, der Deckenklau ist signifikant zurückgegangen), festgestellt, dass keiner der Kaufbezüge für meine Nackenrolle wirklich dazu passt. Und mich erinnert, dass ich aus den Jerseyresten eigentlich Bezüge für das Teil nähen wollte. Oh, warte mal, da ist doch noch dieses Osterdeich-Shirt in XL … eine Viertelstunde später hatte ich eine prima Diebstahlsicherung für meine Nackenrolle. Lustig, wie manche Dinge sich erst ewig ziehen und dann in unter einer Stunde einfach erledigt werden.
Apropos „ewig ziehen“, ich hab die Nähmaschine ja nochmal rausgeholt diese Woche: um frisch bei IKEA erstandene Vorhangschals zu kürzen. Das Arbeitszimmer hat jetzt Vorhänge. Und ist dadurch auf der Skala von Rumpelkammer zu Wohlfühlort um einige Plätze geklettert. Das hatte ich auch schon sehr lange vor mir her geschoben. Eigentlich hätte ich da auch gern Farbe an den Wänden. Und an der einen Tapete. Schauen wir mal – wahrscheinlich zieht sich das erst sinnlos und wird dann – zack! – erledigt. Alles hat seine Zeit.

Kulinarisches
Zum Rumtopf wurden in der zweiten Etappe Pfirsiche hinzugefügt. Es handelt sich wieder um eigene Ernte des Obstbauern meines Vertrauens, wie auch schon die Sauerkirschen. Mit den Pfirsichen durfte noch eine Orange mit in den Topf – einfach nur in dicke Scheiben geschnitten. Zucker entsprechend der Hälfte der vorbereiteten Pfirsiche, Rum, rühren, kühl stellen. Als nächstes sind Mirabellen dran. Aber das dauert noch.

Dies & Das
Auf dem Balkon herrscht noch immer viel Insektenflugverkehr, und auf dem Bienenbuffet sind neue Blüten aufgetaucht: Blut- oder Inkarnatklee, Lein, Wilde Malve und Doldenblütler, die sehr nach einer Mischung aus Möhre und Koriander riechen. Bei Doldenblütlern bin ich raus – eine Herkulesstaude erkenne ich gerade noch aufgrund ihrer Größe, Dill natürlich auch, aber die anderen drölfzigtausend Arten: keine Ahnung. Hoffentlich ist es kein Schierling.

Pläne für nächste Woche
Der Businessplan muss weiter Form annehmen, und darüber hinaus möchte ich weiter am Fading Point stricken und an der Tour de Fleece teilnehmen

Ein Gedanke zu „Weekly Journal – Woche 28

  1. Ich schicke mal Businessplan-Erledgungsenergie rüber.

    Ansonsten funktioniert bei mir das „ewigaufschieben“ super, jetzt muss ich nur noch den Punkt „dann schnell erledigen“ irgendwie hinkriegen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.