Weekly Journal – Woche 7

Ich stelle fest, dass Besuche in Facharzt-Zentren eine ähnliche Frustrationserwartung in mir auslösen wie Anrufe im Callcenter eines Dienstleisters mit etwas anderem als einem Standardproblem. Man wartet ewig, bis man dran ist, wird mit Allgemeinplätzchen abgespeist, und beim nächsten Anruf gerät man an einen anderen Mitarbeiter und erzählt seine ganze Geschichte noch einmal. Hört sich die gleichen Allgemeinplätzchen an, erkämpft sich neue, gegen die laufende Uhr … Den Orthopädenbesuch am Montag hätte ich mir komplett schenken können. Ich habe den Namen des Arztes, dessen Sprechstundenhilfe mich aufgerufen hat, nicht verstanden, ich habe nur verstanden, dass es nicht der war, bei dem ich einen Termin vereinbart hatte. Ich wurde in den zehn Minuten der Konsultation hauptsächlich belehrt: Nein, eine Kreuzbandplastik mache man nicht aus der Patellasehne, sondern aus einer Sehne an der Seite des Knies (der 5 cm lange mittige Schnitt unter meiner Kniescheibe ist dann wohl eine Schmucknarbe). Nein, die Matratze habe mit den Rückenschmerzen wohl kaum etwas zu tun. Wie kommen Sie auf den Hüftbeuger? Beugen Sie die Hüfte mal. Tut das weh? Nein? Dann ist es nicht der Hüftbeuger. (Verkürzt, ich sagte verkürzt! Meine Hüfte ist den größten Teil des Tages gebeugt. Aber was weiß ich schon, ich bin nur eine dumme Grafikerin) Und ehe ich „und dann ist da noch mein linkes Knie“ sagen konnte, wurde ich schon mit einem Rezept für Schmerztabletten und der Empfehlung, einmal pro Woche schwimmen zu gehen, aus der Tür geschoben. Wenigstens hatte ich keine lange Anfahrt und musste auch nicht stundenlang im Wartezimmer sitzen. Nur lange genug, um die Datenschutzerklärung zu überfliegen und zu unterschreiben, während am Empfangstresen die nächsten Patienten für alle Wartenden gut hörbar ihre Beschwerden schilderten und ihre Telefonnummern preisgaben.

Stricken & Häkeln
Die Cria ist um 13 Reihen gewachsen, das sind 4 cm. Das sehe ich aber auch nur, weil ich am Montag einen Maschenmarkierer in die aktuelle Reihe geklemmt hatte. Ich hatte sie am Dienstag mit zum Pokalspiel, obwohl sie für ein Unterwegs-Strickzeug zu groß ist, aber die Socken sind zu dunkel für schummrige Kneipenbeleuchtung. Die sind aber, unter anderem dank des virtuellen Stricktreffs mit Susanne, trotzdem so weit gediehen, wie ich mir vorgenommen hatte, soll heißen: der Schaft ist fertig.

Spinnen
Am Montag musste ich nicht nur die zweite Staffel Game of Thrones zurückgeben, ich konnte auch die dritte direkt abholen. Ich habe also nahtlos unterhalten an der Scandi Blend weiterspinnen können und habe vom dritten Kammzug noch 17 g übrig, vielleicht setze ich mich nachher nochmal ans Rad. Die möchte ich nächste Woche also auf jeden Fall fertig spinnen, vielleicht kann ich sogar schon anfangen zu verzwirnen.

Sport
Dienstag, Donnerstag und Samstag war ich laufen, das war gut. Die Knie hatten keine Einwände, dem Rücken hat es auch gut getan, jedenfalls bin ich am Donnerstag zum ersten Mal seit langem ohne Rückenschmerzen aufgewacht und das ist den Rest der Woche auch so geblieben. Und ich habe zum zweiten Mal das Cheerleading an den Nagel gehängt, diesmal endgültig. Ich finde es sehr schade, aber ganz doll wollen reicht halt manchmal nicht. Mein Leben ist schon so voll, ein so großes Projekt passt einfach nicht mehr hinein. Es sind ja nicht nur die viereinhalb Stunden Training pro Woche, ich muss auch unter der Woche zuhause üben und in der Saison sind dann Termine an den Wochenenden. Es ist Leistungssport. Es ist auch schön, mehr Zeit mit Jens verbringen zu können – wenn ich Montag und Mittwoch Training habe und er Dienstag und Donnerstag Dart, bleibt für einen gemütlichen Abend mit gemeinsam Kochen und Zeit füreinander nur der Freitag und das Wochenende. Apropos Dart, in der Dartmannschaft, die dienstags spielt, bin ich auch gemeldet, spiele aber selten, weil es mir meistens zu spät wird. Diese Woche war ich allerdings dabei, es war Pokal und wir sind raus ohne Applaus – ich habe nur ein Doppel gespielt und war da wenigstens nützlich und hab zwei Legs gecheckt. Verloren haben wir es dann 3:2. Ich bin nicht bis zum Ende geblieben und musste noch nicht einmal mit der Bahn nach Hause fahren, weil eine Teamkollegin mich nach Hause gefahren hat, trotzdem war es nach Mitternacht. Für dieses Schlafdefizit habe ich dann zwei Tage bezahlt.

Dies & Das
Es gibt wenige Hausarbeiten, die ich wirklich hasse, und für die meisten (Geschirr spülen, bügeln) habe ich schon Lösungen gefunden (Anschaffung einer Spülmaschine, Abschaffung bügelbedürftiger Kleidung). Die letzte verbleibende war das Staubsaugen. Staubsaugen macht mich wirklich aggressiv: erstmal das Geräusch, dann bleibt das blöde Teil ständig irgendwo hängen, obendrein stinkt es. Ich kriege direkt schlechte Laune, wenn ich nur daran denke. Anfang der Woche hat es mir gereicht, nach einer Dreiviertelstunde erbitterten Ringens mit dem Staubsauger bin ich eingeknickt und habe einen Saugroboter bestellt. Der dröhnt auch, wenn auch nur so laut wie ein Föhn, aber dabei muss ich ihm ja nicht zuhören. Ich gehe dann einfach weg. Ich habe ein preiswertes Modell genommen, ohne intelligente Navigation, das heißt, der kleine Kerl rennt ohne Plan einfach los und macht sauber, bis er irgendwo andotzt, dann dreht er um und eiert so 90 Minuten durch die Wohnung und sammelt halt ein, was er findet (wenigstens einer im Haushalt, der weiß, wo meine ganzen Maschenmarkierer sind). Am Ende des Akkus fährt er heim und lädt seinen Akku auf. Wenn er nicht unter dem Sofa hängenbleibt oder versucht, den Fuß der Stehlampe zu begatten. Er heißt Staubsi. Ich glaube, dass nur sehr wenige Saugroboter in Haushalten keinen Namen haben.

Pläne für nächste Woche
Das mit den neun Stunden Schlaf pro Nacht hat diese Woche nur mäßig funktioniert, wenn es mir gelungen ist, hat es mir allerdings sehr gut getan, das nehme ich mir also noch einmal vor. Ich arbeite von Montag bis Mittwoch in der Agentur und fahre am Freitag nach Bielefeld zur zweiten Coachingrunde, dazu muss ich noch ziemlich viel vorbereiten, was ich seit zwei Wochen vor mir herschiebe, weil es keine sonderlich angenehme Aufgabe ist. Im Homeoffice habe ich als größtes Projekt das Tagungsheft fürs Mensa-Jahrestreffen und ein wenig Kleinkram. Handarbeitsmäßig gilt wie letzte Woche: Cria weiter (bis zu den Tascheneingriffen), Lord Varys-Socken weiter (den ersten fertig) und die Scandi-Blend fertigspinnen.

Weekly Journal – Woche 2

Das war mal eine volle Woche. Gefühlt zumindest, so richtig gesteckt voll waren nur die letzten drei Tage. An den anderen Tagen habe ich Kleinkram erledigt, Dinge wie Friseur, Stiefel zum Schuster bringen, Blutabnahme zum Schilddrüsencheck, alle möglichen Besorgungen, EMails. Die meiste Zeit war ich drinnen, denn draußen war es eklig, es regnet eigentlich ununterbrochen und ist ungemütlich. Den geplanten Wiedereinstieg ins Lauftraining musste ich dank Muskelkater aus der Hölle (sogar in den Fußsohlen!) ohnehin verschieben.

Stricken & Häkeln
Cria wächst langsam. Ich bin in stockinette purgatory, der Glatt-rechts-Vorhölle, es passiert überhaupt nichts im Strickzeug, nur alle 27 Reihen vier Zunahmen. Um ernsthaft Strecke an diesem Strickstück zu machen, hätte es die Unausweichlichkeit einer langen Zugfahrt gebraucht, und es gab sogar eine, aber da habe ich an den Socken weitergestrickt, denn Cria ist inzwischen recht voluminös und wiegt 400 g. Und ich hatte schon das iPad in der Tasche. Und die Power Bank. Und so lang war die Zugfahrt dann auch nicht. Da mochte ich sie nicht auch noch herumtragen.

Spinnen
Das Mauerblümchen ist fertig gesponnen, aber noch nicht verzwirnt. Ich lasse den Single gern ein paar Tage auf der Spule ruhen, er ist dann beim Zwirnen deutlich kooperativer. Da ich aber noch zwei Folgen Game of Thrones übrig und obendrein große Spinnlust hatte, habe ich mit der Scandi Blend weitergemacht – dann und wann leise fluchend. Ich spinne sie fertig. Außerdem habe ich Spinnfasern bestellt, einen wunderbar quietschbunten Kammzug für Sockengarn (70% Superwash Cheviot, je 15% Tussahseide und Nylon) bei Hilltop Cloud.

Sport
Am Montag und am Mittwoch war ich beim Training, das war ganz großartig. Das Knie hatte nichts zu beanstanden. Besonders am Mittwoch hab ich richtig was gelernt – es ist erstaunlich, was man aus drei vermeintlich simplen Eightcounts – das sind sozusagen Kurzchoreografien für zwei Takte – noch so herausholen kann. Wie sind meine Motions – also die Arme? Die Beine, der Kopf? Idealerweise machen wir die Bewegungen alle gleich. Idealerweise. Wir haben mit dem Touchdown-Tanz angefangen, den gibt es auf Youtube, deswegen kann ich ihn euch zeigen:

Gekommen sind wir bis zum Ende des zweiten Achters, das ist, wenn Joan Jett „Seventeen“ singt. Am Montag geht es im Training also weiter mit dieser Klatschkaskade. Ich freu mich drauf, ich mag das Lied auch sehr.

Buch, Bild & Ton
Am Wochenende hatte ich eine Dauerkarte für die Fantasy Filmfest White Nights. Am Samstag ging es am frühen Nachmittag mit Jonathan los: John und Jonathan sind Brüder und teilen sich einen Körper, Jonathan tagsüber, John nachts. Sie hinterlassen einander Videobotschaften in denen sie erzählen, wem sie begegnet sind, was sie gemacht haben, dass eine Waschmaschine angeschmissen werden muss … solche Dinge. Das Leben der beiden ist durchorganisiert und wird therapeutisch begleitet, sie leben damit wie mit einer seltenen Krankheit. Es fällt überhaupt nicht schwer, sich auf die Idee einzulassen, dass so etwas tatsächlich möglich ist, und man bekommt ein gutes Gefühl dafür, welche Probleme ein Leben mit einer solchen „Behinderung“ mit sich bringt – in dieser Hinsicht hat der Film fast etwas dokumentarisches. Hat mir gut gefallen, bis auf das Ende. Das war für mich weder inhaltlich noch von der Art, wie es erzählt wurde, stimmig. Aber ich habe auch keinen besseren Vorschlag, also nehme ich es grummelnd so hin. Der zweite Film des Tages, The Favourite, war eine mit Olivia Colman, Rachel Weisz und Emma Stone hochkarätig besetzte Satire um die Intrigen am Hof von Queen Anne. Böse und absurd. Ich werde ihn noch einmal schauen, weil ich vermute, dass mir trotz der deutschen Untertitel einige Spitzen entgangen sind. Gelegenheit dazu habe ich ab dem 24.1., wenn er regulär in die Kinos kommt. Der deutsche Trailer (und verdammt nochmal, natürlich gibt es wieder eine dämliche deutsche Unterzeile)

Der Sonntag begann mit Cappucino, Schokoriegel und sinnloser Gewalt: Office Uprising war nicht Neues, hat aber viel Spaß gemacht und damit meine Erwartungen hundertprozentig erfüllt. Die Adaption der Murakami-Erzählung Burning kam stiller daher, wenn auch für mich nicht so rätselhaft wie angekündigt. Und auch eigentlich überhaupt nicht herausragend genug, um oscarwürdig zu sein. Zum Abschluss (für mich, es gibt noch einen weiteren Film, aber mir reichen drei am Stück) gab es mit Destroyer noch einen richtig schweren Brocken. Ich muss gestehen, dass ich den ganzen Film über immer wieder „Das ist Nicole Kidman?!?“ denken musste. Eine wirklich beeindruckende, kompromisslose Performance.

unterwegs
Ich habe mich davon überzeugt, dass Bielefeld tatsächlich exisitert. Anlass meines Besuchs war ein Coachingtermin, und der war wirklich beeindruckend. Ich hatte die Coach vor zwei Jahren in Regensburg kennengelernt, dort hatte sie einen Vortrag zum Impostor-Syndrom gehalten (ich berichtete), und seit ich auch noch erfahren hatte, dass sie mit Wingwave arbeitet, wollte ich unbedingt mit ihr arbeiten. Wingwave ist ein Verfahren, das gut eingesetzt werden kann, wenn kognitive Methoden an ihre Grenzen stoßen. Wenn man seine ganze Kindheit und Jugend durchforstet und zerlegt hat und möglicherweise sogar genau weiß, warum einem manche Situationen schwer fallen, man mit diesem Wissen aber nichts anfangen kann. Es führt nicht dazu, dass man sich besser fühlt. Man schafft es vielleicht, sich im Außen so zu verhalten, wie man es möchte, es ist aber ein innerer Kampf, der unverhältnismäßig viel Kraft kostet.

Nehmen wir ein einfaches Beispiel: wir können, wenn uns der Kollege, der so gern seine Arbeit auf uns ablädt, endlich freundlich, aber bestimmt nein sagen und pünktlich Feierabend machen, können den freien Abend dann aber vor lauter schlechtem Gewissen und Einflüsterungen der inneren Stimmen gar nicht so richtig genießen. Dass wir wissen, woher es kommt, dass wir uns mit dem Neinsagen so schwer tun, nützt uns gar nichts. Im Gegenteil: wir denken: ich weiß doch, woher es kommt, warum kann ich es nicht ändern? Und finden die Ursache ganz schnell in unserer Unzulänglichkeit. Wir geben unheimlich viel auf unsere kognitiven Fähigkeiten, und das ist auch gut, aber manchmal sind sie einfach das falsche Werkzeug. Irgendjemand sagte mal „If your only tool is a hammer every problem looks like a nail.“

Kernelemente von Wingwave sind der Myostatik-Muskeltest, bei dem mit Daumen und Zeigefinger einer Hand ein Ring gebildet wird, den der Coach auf Festigkeit prüft, während er Fragen stellt. Bei Fragen, die einen Stressimpuls auslösen, öffnet der Ring sich. Dazu bilaterale Hemisphärenstimulation, zum Beispiel durch EMDR, womit Augenbewegungen wie im REM-Schlaf erzeugt werden. Das klingt beides ein wenig nach Spökenkiekerei, ist aber sehr gut beforscht. Anschauen kann man sich das zum Beispiel in der vierteiligen SWR-Fernsehserie „Die Seelenflüsterer“ auf YouTube.

Pläne für nächste Woche
Montag und Mittwoch Training, Mittwoch bis Freitag bin ich beim Kunden. Freitag Abend feiern wir drei Jahre Norderstedt und gehen aus diesem Anlass essen. Ansonsten: viel Homeoffice, ich muss mein Portfolio-PDF fertigmachen und das Tagungsheft für das Mensa Jahrestreffen in Hamburg im April weitermachen. Das muss zwar erst Ende März in den Druck, aber erfahrungsgemäß dauern solche Dinge dann am Ende doch länger als geplant, und ich kann den Aufwand ehrlich gesagt noch überhaupt nicht einschätzen. Ich möchte das Mauerblümchen verzwirnen (ich weiß noch immer nicht, ob mit oder ohne Pailetten bzw. Perlen, ich glaube, ich werde einfach ein paar Meter in allen drei Variationen – mit Perlen, mit Pailetten, ohne alles – testzwirnen und schauen, wie es mir gefällt.) Ich habe das Schnittmuster für das Plantain-Shirt von Deer & Doe ausgedruckt und nehme mir für die nächste Woche erstmal noch nicht mehr vor, als meine Größe zu bestimmen, den Bogen zusammenzukleben und die richtige Größe auszuschneiden.

Weekly Journal – Woche 35 bis 37

Dann wollen wir mal versuchen, die letzten drei Wochen aufzuholen. Ich will nicht sagen, dass gar nichts passiert ist, ganz im Gegenteil. Aber da weder die Ereignisdichte sonderlich hoch noch die Aktivitäten an sich übertrieben vielfältig waren, kriegen wir das wohl in unter 1.500 Wörtern rekapituliert.

Stricken, Spinnen & Häkeln
Der Fading Point ist fertig geworden, natürlich auf den allerletzten Drücker, wie das eben so ist. Ich habe ihn wie geplant (zu meinem Hochzeitskleid, kreisch, mehr dazu weiter unten) tragen können und mag ihn sehr. Er ist sehr groß, sehr warm und sehr weich.
Ich habe also die Arbeit am Water & Stone Cardigan wieder auf- und mir vorgenommen, monogam daran zu stricken, bis er fertig ist. Der erste Ärmel ist fertig, ich bin jetzt beim zweiten. Danach erst geht es mit dem Körper weiter – ich ziehe die Ärmel vor, weil ich nicht weiß, wie weit ich mit dem Garn komme: ich möchte weder Reste übrig behalten, noch dass mir beim zweiten Ärmel kurz nach dem Ellenbogen das Garn ausgeht.
Gesponnen habe ich die letzten drei Wochen tatsächlich gar nicht, alle Handarbeitszeit habe ich in den Fading Point gesteckt. Gute zwei Monate für ein Tuch, das ich eigentlich nicht brauche. Hm. Das war doch eigentlich genau das, was ich dieses Jahr nicht mehr machen wollte.

Nähen
Der Mann hatte Geburtstag und ich habe ihm ein Hoodie genäht. Das Vorderteil ziert der Rostocker Greif. Mein erster Versuch mit Bleiche und einer Schablone aus Freezer Paper, ich wollte das schon ewig mal ausprobieren.
Ich hab die Bleiche erst an einem Stoffrest getestet, um zu schauen, wie lange es dauert, bis überhaupt irgendwas zu sehen ist, wie viel ich brauche und welche Farbe dabei herauskommt. Die Schablone habe ich auf das Freezer Paper gedruckt und ausgeschnitten und aufgebügelt. Ich habe handelsüblichen Chlorreiniger unverdünnt in einen Pumpzerstäuber gefüllt und aus gut 30 Zentimetern Abstand vorsichtig gesprüht, vorher natürlich alles, was schwarz bleiben soll, sorgfältig abgeklebt. Und nicht geatmet. Dann hab ich es trocknen lassen, die Schablone abgezogen und mir selbst verblüfft auf die Schulter geklopft. Ich hatte genug Stoff bestellt, um im Falle einer Vollkatastrophe mindestens ein weiteres Vorderteil zuschneiden zu können, aber das war gar nicht nötig.
Der Schnitt ist Luke von Pattydoo. Es war mein zweiter Pattydoo-Schnitt und ich bin ehrlich gesagt auch diesmal nicht restlos überzeugt. Pattydoo-Anleitungen sind in der Regel Videoanleitungen. Im Schnittmuster-PDF gibt es nur Stichworte und den Verweis, wo der Arbeitsschritt im Video gezeigt wird. Wenn es, wie in meinem Fall, mehrere Variationen des Schnitts gibt, ist es blöd, wenn im Video ausschließlich die andere gezeigt wird und nichtmal auf Alternativen verwiesen wird – etwas wie „wenn ihr euch für die Variante mit Tasche entschieden habt, wird die jetzt aufgenäht“ wäre schon nett gewesen. Ich finde Videos, die einzelne Arbeitsschritte zeigen, als Ergänzung toll, und die Videos von Pattydoo sind auch wirklich gut gemacht. Zum beim Arbeiten daneben legen und immer mal wieder zurückblättern habe ich jedoch lieber eine (gern auch bebilderte) schriftliche Anleitung. Ich sitze ja an der Nähmaschine, nicht am Rechner, und habe höchstens das Smartphone dabei. Und auf dem kleinen Display dann zurückzuwischen (es gibt keine Kapitelmarken), um einen Arbeitsschritt wiederzufinden und mir nochmal zeigen zu lassen, finde ich unpraktisch. Das ist auf hohem Niveau gejammert, das ist mir schon klar. Und die Passform – darauf kommt es ja letztlich an – war bei beiden Modellen top. Der Mann zieht das Teil gar nicht mehr aus.

Sport
Ich war zu zwei Läufen gemeldet, dem Hamburg Airport Abendlauf und dem Sanddornlauf auf Langeoog, und ich habe auch teilgenommen. Der Name Hamburg Airport Abendlauf ist ein bisschen irreführend, gelaufen wurde nicht am Flughafen, sondern auf meiner Trainingsstrecke im Norderstedter Stadtpark, je nach Lust, Fitness und Ehrgeiz konnte man eine bis vier Runden à 2,3 km um den Stadtparksee drehen. Ich hatte aus Sorge um mein Knie nicht trainiert und ein wenig gehadert, habe mich aber letzlich entschlossen, hinzugehen und eine Runde zu versuchen, damit die Startgebühr nicht verfällt. Geworden sind es dann zwei Runden, das Knie hatte nichts zu beanstanden, bei meiner Kondition gibt‘s noch Luft nach oben. Insgesamt waren etwas mehr als 500 Menschen gemeldet, alle Altersklassen, die Jüngsten Jahrgang 2011, die ältesten in der Altersklasse W bzw. M75. Wenn man mal von drei Blitzbirnen absieht, die uns aus dem Weg gerempelt haben, weil sie meinten, dass ihnen die „Ideallinie“ zusteht, weil sie ja viel schneller unterwegs sind, war es eine schöne Veranstaltung.
Am Sanddornlauf auf Langeoog wollte ich schon seit zwei Jahren teilnehmen und dieses Jahr hat es endlich geklappt. Die Strecke ist anspruchsvoll, ca. 700 der 5.000 m sind wir am Strand gelaufen, im Sand und mit ordentlich Gegenwind, und als ob das noch nicht genug wäre, gab es mehrere recht steile Anstiege beziehungsweise Gefälle in den Dünen. Dafür geht meine Zeit mit einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 7:45 min pro Kilometer schon in Ordnung. Die Kulisse ist natürlich ein Traum, und überall sind Urlauber, die einen anfeuern. Nächstes Jahr findet der Sanddornlauf am 21. September statt, das ist eigentlich schon außerhalb unserer üblichen Urlaubszeit, mal gucken, ob ich es doch irgendwie hinkriege.
Wenn mir das Knie nicht dazwischengekommen wäre, hätte ich letztes Wochenende wahrscheinlich zum ersten Mal an der Sideline gestanden. Ich hab die Fotos vom Auftritt gesehen, die beiden Neuen, die mit mir gestartet sind, waren diesmal das erste Mal dabei und scheinen eine Menge Spaß gehabt zu haben. Irgendwie mag ich das Thema noch nicht ad acta legen. Tanzen ist für mich einfach der Sport mit dem höchsten Spaß- und Glücksfaktor. Ich würde gern einen neuen Versuch starten, wenn die Sporteinlagen da sind. Ich schnacke vorher nochmal mit den Trainerinnen. Ich trage momentan Einlagen in meinen normalen Straßenschuhen und habe den Eindruck, dass sie helfen. Es bleiben natürlich die seitlichen und drehenden Bewegungen. Ich habe mich durch mehrere Webseiten gelesen und wieder Hoffnung geschöpft: eine gut trainierte Stützmuskulatur kann einiges ausgleichen. Und klar, je weniger Gewicht man mit sich herumträgt, desto besser für die Gelenke. Und ich hab da ein paar Kilo, die ich nicht dringend brauche. Also gezieltes Training und abspecken – nichts leichter als das. Ähm.

Buch, Bild & Ton
Mit Dystopien kriegt man mich immer – gleich zwei Hörbücher dieses Genres habe ich in den letzten Wochen gehört. Zuerst „Die Optimierer“ von Theresa Hannig: in der nahen Zukunft gibt es in der Bundesrepublik Europa ein bedingungsloses Grundeinkommen und eine Agentur für Lebensführung, die dafür Sorge trägt, dass jeder eine Arbeit zugeordnet bekommt, die seinen Fähigkeiten und Bedürfnissen entspricht. Oder eben auch keine, das ist dann die sogenannte Kontemplation, das ist okay, das System trägt das. Klingt ja erstmal sehr schön, ist aber mit einem hohen Maß an Kontrolle und Überwachung verbunden. Es regiert eine Optimalwohlökonomie, die Kostenfaktoren wegrationalisiert. Wir begleiten den Lebensberater Samson Freitag, einen gewissenhaften Bürger, in dessen Leben alles nach Plan verläuft – und dann nimmt sich eine von ihm beratene Klientin das Leben und seines gerät aus den Fugen. Hat mir gut gefallen. Bonuspunkte, weil es in München spielt.
Das zweite war „Vox“ von Christina Dalcher. Ich war etwas skeptisch. Das Buch wird ziemlich gehyped, ich habe den Klappentext gelesen und eine zwar unterhaltsame, aber im Prinzip dünne Handlung erwartet – und wurde überrascht. In einer nicht allzu fernen Zukunft dürfen Frauen und Mädchen nicht mehr als 100 Wörter am Tag sprechen. Dafür, dass sie dieses Limit einhalten, sorgen die Wortzähler, die sie am Handgelenk tragen müssen und die bei Nichtbefolgung Stromströße aussenden. Das klingt so knapp zusammengefasst abwegig, die Autorin bekommt es aber gut hin, dass es sich über weite Strecken realistisch anfühlt, und das macht für mich den Grusel der Geschichte aus. Und Frau Sawatzki liest wieder mal sehr gut.

Dies & Das
Ich habe geheiratet. Darüber unter dieser Überschrift zu berichten, fühlt sich auch irgendwie schräg an, so unter „ferner liefen“, aber in die anderen Kategorien passt es ja noch weniger. Höchstens noch in „unterwegs“, denn wir haben uns auf „unserer“ Insel Langeoog im Seemannshus trauen lassen. Wir hatten einen schönen Tag im allerkleinsten Kreis. Ein paar Tage vorher haben wir uns in einem Trauringkurs in der Hofgoldschmiede gegenseitig unsere Ringe geschmiedet, und das war wirklich ein toller Tag, wir haben viel gelernt und gelacht und haben jetzt wunderschöne Ringe. Ich war ein wenig bange, weil meine Kenntnisse in Metallverarbeitung über silvesterliches Bleigießen nicht hinausgehen, aber mit guter Anleitung sind wir zu einem sehr schönen Ergebnis gekommen. Und den anspruchsvollen Fummelkram – schweißen, Stein fassen, Gravur – machen die Profis.

Pläne für nächste Woche
Ich habe noch ein paar Vorbereitungen zu treffen, bevor ich am 1.10. in die Selbstständigkeit starte, außerdem den ganzen Papierkram wegen der Namensänderung.
Am Dienstag fängt die Dartsaison wieder an, wir starten mit einem Heimspiel.
Handarbeitsmäßig möchte ich die Wolle für die Cria weiterspinnen, mittags ein halbes Stündchen sollte dafür drin sein. Und am Water & Stone werde ich weiterstricken, keine Ahnung, ob ich den bis Oktober fertig bekommen kann, aber viel fehlt ja nicht mehr, versuchen werde ich‘s.
Sportlich steht Lauf- und Krafttraining an: ein- bis zweimal laufen, viermal Krafttraining. Das klingt irgendwie erstmal viel, aber das Krafttraining mache ich zuhause und das sind kurze, intensive Einheiten à 20 bis 30 Minuten, der zeitliche Aufwand ist also äußerst überschaubar. Und da Abs in der Küche gemacht werden, werde ich mir auch mal ein alltagstaugliches Abnehmkonzept ausknobeln. Wobei es da nicht viel zu knobeln gibt: 1.200 bis 1.500 kcal am Tag, Essenspausen, keine Zwischenmahlzeiten, genug Protein und Ballaststoffe, auf ausreichend Schlaf achten. Die Theorie hab ich ja drauf. Ich bin auch schlau genug, das Glas Wein am Abend und das Stück Schokolade am Nachmittag einzuplanen, denn verbieten wird nicht funktionieren. Dann bin ich halt eine Woche später schlank. So.