lost Glove …

IMG_4824… and mitten. Ich habe letztes Jahr bereits angefangen, verlorene Handschuhe zu sammeln und ihnen eine Galerie gewidmet, die nach und nach wachsen wird. Erstaunlich, wo die Leute überall ihre Handschuhe verlieren oder vergessen. Und wie viele es sind. Und ich frage mich, wie viele der fürsorglich vor dem Plattgetretenwerden geretteten und auf Verteilerkästen oder Zaunpfählen in Sicherheit gebrachten Exemplare wirklich wieder zurück zu ihrem Besitzer finden.

Saamis Verwandlung und Zählhilfen

Inzwischen habe ich den im Juni erbeuteten Wollmeisenstrang planmäßig zu einem Hitchhiker verarbeitet. Das Muster hat Spaß gemacht, ging flott und nach einer Weile fast mindless voran. Um nicht dauernd aufpassen zu müssen, ob es schon wieder Zeit für die nächste Zacke ist, habe ich einen Maschenmarkierer als Zählhilfe verwendet: ich habe ihn neben der ersten Masche der Reihe platziert, wo zugenommen wird. Da in jeder Reihe zugenommen wird, entsprach die Anzahl der Maschen zwischen Marker und Reihenende der Anzahl der Reihen. Das war natürlich viel komfortabler, als sich durch buntes Krausrechtsgestrick zu zählen. Zumal ich auch zu den Strickern gehöre, die die eben ermittelte Zahl direkt wieder vergessen, so sie nicht sofortiges Handeln erfordert („OK, das sind noch nicht X Reihen, ich muss noch nix machen. (…einige Maschen später…) Wie viele Reihen hatte ich nochmal?“). Diese Klickzähler sind auch nichts für mich, weil ich nach den ersten Zentimetern der Reihe vergessen habe, ob ich schon draufgedrückt habe. Dazu kommt noch, dass diese Einknäul-Tuch- oder Sockenprojekte meist meine Unterwegs-Strickzeuge sind und ich nebenbei Fußball gucke, meine Dartkollegen anfeuere, mich unterhalte oder alles auf einmal.
Was manchmal ganz hilfreich ist, insbesondere bei den größeren Zuhause-Projekten, an denen ich auch mal über Wochen nicht arbeite, ist meine iPhone-App (ich benutze die von Vogue Knitting, es gibt aber auch viele andere). Oder natürlich die gute alte Strichliste direkt auf dem Rand der Anleitung.

Zum Darten ist zu sagen: die Sommerliga ist vorbei, und ich habe so viel Gefallen am Pfeileschmeißen gefunden, dass ich in den Dartverein Eimsbüttel eingetreten bin und dort in der dritten Mannschaft spiele. Die Saison hat vor zwei Wochen angefangen, Spieltag ist Dienstag und bisher schlage ich mich ganz gut. Morgen ist die dritte Mannschaft der AoD („Area of Darts“) aus Buxtehude bei uns. Ich kenne die noch nicht, aber man sagt, das sei machbar. In der Tabelle sind sie auf dem Platz hinter uns. Spaß wird es so oder so machen.